Wir realisieren Träume und sichern Werte ab!
                 


Absicherung gegen Zahlungsausfälle – ein Bestandteil der Gewerbeversicherung

Viele Kleinunternehmer geraten in eine wirtschaftliche Schieflage, wenn Auftraggeber nicht in der Lage oder gewillt sind, Rechnungen fristgerecht zu bezahlen. Die Gewerbeversicherung bietet die Möglichkeit, eine sogenannte Forderungsausfallversicherung abzuschließen. Diese Versicherung wird häufig auch als Kreditversicherung bezeichnet. Hier ist zu beachten, dass Zahlungsausfälle nur gegenüber größeren Schuldnern, die bilanzierungspflichtig sind, abgesichert werden können.

Die Prämie richtet sich nach der Forderungssumme. Ob eine Forderung versicherungsfähig ist, entscheidet die Gesellschaft anhand einer Bonitätsprüfung des Auftraggebers. Für den Unternehmer, der als Versicherungsnehmer auftritt, besteht die Pflicht, versicherte Geschäftsvorfälle lückenlos zu dokumentieren. Bei Warenlieferungen muss außerdem ein Eigentumsvorbehalt vereinbart werden und drohende Zahlungsausfälle sind innerhalb einer angemessenen Frist zu melden.


Die Immobilien müssen geschützt werden

Wer gewerbliche Immobilien besitzt oder mietet, benötigt zusätzlichen Versicherungsschutz. Die Versicherung von teuren Geräten oder Maschinen und eines größeren Warenlagers wird im Schadenfall die eigene Existenz sichern. Werden zum Beispiel durch einen Brand Räumlichkeiten unbenutzbar, haftet die Gebäudeversicherung ausschließlich für den durch den Brand und die Löscharbeiten entstandenen Schaden.

Eine Entschädigung für entgangene Umsätze während der Wiederinstandsetzung ist aber nur über eine Geschäftsunterbrechungsversicherung zu erhalten. Hier sollte beim Abschluss darauf geachtet werden, dass Schäden durch Vandalismus und durch Überspannung beziehungsweise durch Bedienfehler an Maschinen und Geräten mit abgesichert sind.

 
 
 
E-Mail
Anruf
Karte
Infos
Instagram